Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 4. Januar 2018

Wenn das Leben auch anders überrascht!

Stunden lang zeichnen und damit nicht aufhören können .... das ist sicherlich eine Überraschung. Wo ich vor Jahren stundenlang schreiben oder lesen konnte und damit nicht aufhören könnte, kommt nun noch etwas dazu ... ich liebe es und es tut mir unsagbar gut!


Er regnet gerade in Zell am See, nachdem den ganzen Tag sehr dicht und lange geschneit hat. 
Die Tage vergehen .... das neue Jahr hat längst angefangen und die Tage vergehen, ohne mir ein Zeichen zu geben .... 
Mit den letzten Ereignissen des Lebens habe ich fast auch den Rest des Vertrauens, den ich noch hatte, verloren. Ist wieder jemand unterwegs in meinem Leben jetzt, der eine bestimmte kurzfristige Rolle spielt und ich merke, wie skeptisch ich doch geworden bin. Früher wusste ich: Wenn ein Mensch dich in den Augen schaut und dir etwas sagt oder verspricht, dann sollst du sicher sein, der meint es ernst und ehrlich. Jetzt, nach den Erfahrungen des letzten Jahres, weiß ich, dass es nicht mehr so genau stimmt. Claudia, Stefan, Thomas, Lore, Sigrid, Alfred …. Es sollten nur Namen bleiben.
Es wird sehr viel und natürlich in diesem Land angelogen und betrogen, von Mensch zur Mensch oder besser ausgedruckt, von Person zur Person. Diejenige die es lügen und betrogen, sind für mich keine Menschen, sondern bloß Personen. 
Gier, Beraubung, Ausbeutung, Gedemütigung, falsches Lächeln überall.
Es passiert wahrscheinlich überall in die Welt, aber ich war nicht überall. Die Menschen haben sich in Monster umgewandelt. Ich bitte, dass ich kein Monster werde. Dass ich nicht eine innerlich hässliche und gierige alte Dame werde, es wäre grausam.

Das Gespräch heute in der Pfarre bringt mich ein bisschen zum Nachdenken. Durch einen einfachen Satz ist mir eingefallen, dass ich mich das ganze Leben im selben Muster eingewickelt gelassen habe. Mit dem Wunsch anderen zu helfen, andere nicht zu stören, anderen einen Gefallen zu tun, andere sich gut und wohl fühlen zu lassen, habe ich mich immer im Hintergrund gelassen. Da fragte mich der Diakon: „Und was haben Sie jedes Mal davon?“
Ja ….. die Antwort kam sofort aus meinem Inneren: „Leere und Traumas, das habe ich davon.“ 
Und guckte komischerweise ins Leere auf dem Fenster, nicht zu ihn.
Ja ….. OK, kein Drama davon machen, die Vergangenheit kann man nicht mehr ändern und auch nicht besser machen. Die Perspektive darüber schon, aber jetzt soll der Fokus sein, dass ich mich nicht mehr ausnutzen lasse, sondern dass ich gerade und treu zu mir selbst bleibe. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

I'm WATCHing YOU!! :-)