Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 20. Januar 2019

Was das Leben ist ....

...... eine Sammlung von Momente ......

...... eine Erfahrung .....

...... eine Gelegenheit .....
 ...... Etwas, das nach vorne rollt und nie zurück ......

Samstag, 19. Januar 2019

"NEIN" ............


Wie spät mochte es gewesen sein? Vier? Fünf Uhr in der Früh? 
Irgendwann zwischen vier und sechs ... also genau die Zeit, 
als die Träume eine große Bedeutung haben!
Ich hörte nur einen klaren, deutlichen, kristalklaren ....
N E I N

und wachte kurz danach auf ..... kurz vor sechs. Ich musste weg.
Ich bin jetzt etwa 18 Stunden später und 
ich bin mir noch immer nicht sicher, 
worauf diesen  N E I N  sich bezieht .....

so viel Chaos, so viele Entscheidungen stehen vor der Tür 
am Anfang dieses Jahres .... Karussel ......

 Ich ging am Abend spazieren durch den Frost der Dunkelheit. 
Eine Stunde spazieren, den kräftigen Geräusch der Schritten 
auf dem gefrorenen Schnee zuhörend .....
und 
hoffend, die Antwort auf die Frage herauszufinden:

"Worauf bezieht sich diesen  N E I N ?!"
Der Umzug?
Der anderen Wechseln (worüber ich gar nicht sprechen will)?!
Was gibt es noch ..... was gibt es noch, meine Güte.....
Morgen hätte ich einen wichtigen Termin gehabt.
Den ich verursacht habe und mir gewünscht habe, den ich aber 
seit einigen Tagen innerlich nicht mehr wolle, weil ich mir 
darüber nicht mehr so sicher bin .....  
Ich bat das Universum, dass der Treffen morgen doch nicht stattfindet, 
aber die andere Partei sollte sich abmelden, 
so dass ich nicht "unseriös" erscheine und alles "verliere", 
bevor ich mir sicher bin, ich will "dieses Alles" eigentlich 
gar nicht mehr .....
Nach der Stunde Spaziergang kam ich im Zimmer rein
und ich erhielt einen SMS:
Wir können morgen zum Termin nicht kommen. 
Wir könnten am Montag oder Dienstag, bitte um 
Rückmeldung, wann für Sie am besten passt.

Das Universum hat mir zugehört .....

 
Update am 21.Jänner 2019
Diesmal lies ich mich nicht mehr verscheißern. Mit schweren Herzen, mit starken inneren Seelenschmerzen, schrieb ich dem neuen Vermieter: "Wenn Sie die Miete im Vertrag nicht mit dem zugesagten Betrag übereinstimmen, ich nehme die Wohnung nicht."
Daher hat sich die Geschichte erledigt.
Damit hat sich das Mysterium des Traumes auch enthüllt. 
Das starke NEIN ging also um diesen Umzug.
Warum alles so geschieht, werde ich später erfahren dürfen.
Mit tun die Seele und das Herz weh. Sehr weh.
Das Gehirn ist nur wütend, tut nicht weh.
Geht es nur um Betrug in diesem Land?! 
Wenn man nicht mehr kann, soll wohl das Universum anschreien!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!! 
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!  
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!   
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!    
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!! 
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!  
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!  
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!! 
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!! 
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!  
 Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!   
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!    
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!! 
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!   
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!  
Ich geb nicht auf! Ich geb nicht auf! 
Ich geb nicht auf, verdammt noch mal!!!
 

Freitag, 18. Januar 2019

Schichten der Menschlichkeit

Es gibt in Salzburg, in einem Hof, ein Kunstück aus Marmor.

"Schichten der Menschlichkeit" sollten die Schichten des Kopfes sein, wobei die Skulptur der Name "Dietrichsruh" trägt.
Das Gefühl, das mir diese Skulptur ermittelt, fasziniert mich. Es fasziniert mich positiv und gib mir nicht nur eine innere Ruhe und Stille, aber auch ein Stück Lebenslust in einer melancholische Art und Weise, in einer Weise die mir zu flüstern scheint: "Du wirst es schaffen!"
Und apropos "Menschlichkeit" - ein Wort ohne Wert geblieben, denn der Wert ist anscheinend verloren, besonders für die jungeren Menschen, die damit nichts anfangen können.
Ich erlebe ziemlich intensiv in regelmäßigen Portionen Stücke von Menschlichkeitsmangel und Kaltherzigkeit seitens jungen Menschen, die sich als "Chefs" und "Team Leader" beweisen wollen und je sie sich anstrengen, desto mehr werden sie hinten den Rücken ausgelacht und abgeschätzt.
Ich denke oft: "Schade .... Schade, dass die junge Generation, egal was für eine Position in einem Team hat - "Team" - wieder so ein beliebtes leeres wertvolles Wort, indem man immer wenige glauben .... ein Team sich zu bilden braucht, verdammt noch mal, viel Zeit und viel Erlebnis gemeinsam und genau das ist, was man nicht verstanden wird, von den jungen "Managers" dieser Welt. Wenn einer kommt und bald wieder geht und ein anderer kommt und wieder geht .... so wirst du nie, aber nie ein Team sich bilden lassen sehen, du Dummkopf! - nicht bereit ist, doch ein bischen den Kopf nach unten hängen zu lassen und mit den erfahrener gemeinsam zu arbeiten, mit ihnen Sachen zu besprechen, sie um Rat zu bitten, ihnen Platz für Kreativität und Initiative zu lassen, den diese sind motivierende Faktoren im Leben, egal ob beim Arbeitsplatz, in der Schule oder zu Hause.
Schade, dass man den Wert der Menschlichkeit und der Mitgefühl verloren gegangen ist. Warum? Weil ein kranker Ego nur mehr und mehr Geld will.
Alles hat seine Zeit ..... 
Bin nur verpisst, jeden Tag tiefer und tiefer.
Ich schrieb heute einer Freundin nach Deutschland: "Liebe Beate, ich fürchte, ich kann mit Wichtigtuerei, Ignoranz, Blödheit, Zynismus und vor allem Kaltherzigkeit nicht lange aushalten. Ich melde mich, wenn mir die Projekte auf den positiven Trend bewegen. Im Moment bin ich dauernd müde, lebensmüde und absolut kein guter Gesprächspartner. Da wir über Menschlichkeit sprachen: die letzten zehn Monate haben mich verflüft in diesem Kapitel und darüber wird mein zweites Buch sein. Ich lerne fleißig weiter und all diese Ohrfeigen sind nur Entwicklungsstadien. Jeder bekommt im Leben, was er gibt, darüber gibt es keinen Zweifeln. Gute Nacht!"

 
 
 

Mittwoch, 16. Januar 2019

Lade dich selbst zum Tangotanz ....

Das Leben ist Nichts und Alles. Das Leben ist, was jeder draus macht. Das Leben ist Ausdauertraining (Der Coach sagte: "Wenn du dein Leben als Ausdauertraining definierst, so bekommst du ein Leben, wo du Ausdauer beweisen muss, sonst hätte diese Eigenschaft für dich keinen Sinn und das Universum erschöpft nichts ohne Sinn!")
Im Ausdauertraining darf man den Körper von dem Geist nicht trennen. Man kann diese beiden Einheiten, die sich zusammen zum menschlichen Wesen tun, gar nicht trennen. Am Anfang machen fast alle diesen Fehler und starten langen Strecken mit Musik in den Ohren zu laufen. Sie behaupten, ohne Musik, ohne die externe Motivation (die eigentlich eine Störung ist), wäre ihnen den Lauf zu langweilig und fad. Sie denken nicht, wenn sie so was behaupten. Sie sprechen aus dem Unterbewusst und sie haben keine Ahnung, dass sie das ganze Leben lang fast nur im Unterbewusst stecken.
Sie starten die ersten Kilometer zu laufen. Heute, morgen, nächste Woche, nächsten Monat. Dann trifft man sie unterwegs und sieht sie an und merkt, dass sie zwar die Ohrstöpsel dabeihaben, aber die sind nicht in den Ohren gesteckt. Die Musik spielt, sie hören sie teilweise zu und laufen. Nach noch einem Monat trifft man sie wieder. Diesmal keine Spur von irgendwelchen Musikgeräten. Die Ohren sind frei, der Blick ist geradeaus gerichtet, ein Lachen im Gesicht strahlt, die richtige Lauftechnik und den passenden Schwung zeigen die Fortschritte. Sie antworten sogar auf „Gruß Gott!“ Meine Güte, was ist passiert? Sind sie einmal krank geworden oder was?!
Nein, sie sind nicht krank. Sie sind nur im Bewusstsein. Sie haben es geschafft zu verstehen. Sie haben es geschafft, sich Zeit zu nehmen, um Zeit zu haben. Sie haben es geschafft, achtsam zu werden. Sie sind nun wahren Ausdauerathleten – ob im Sport oder bloß „nur“ im Leben, der Unterschied ist irrelevant. Ausdauersport als Lebensdisziplin bringt dich zu dir zurück und ab jetzt darfst du leben, nicht nur existieren. Ab jetzt darfst du erleben, genießen, dich nie mehr mit dir selbst in Langeweile verweilen.
Das Mentales bestimmt unser Leben, egal ob wir darüber bewusst oder nicht bewusst sind. Es ist unmöglich, mental nicht zu handeln. Wir sind was wir denken und haben was wir denken. Anziehungskraft und Resonanz ist ein Spiel des Mentales in uns und dabei geht es nicht nur um Denken, aber gleichzeitig um fühlen.
An einem Ende der Welt, wo nur wenigen Menschen anzukommen gelingt, stand sie auf einem großen Stein. Das schweres Rucksack, den sie seit drei Wochen mit sich durch Kälte, Öde, Nebel, Tag, Nacht, Sonnen- und Mundschein herumschleppt, hat sie nicht runtergebracht. Hinter sich herrscht die ganze Kette des Himalayas, alles im Weiß wie ein Hochzeitskleid. Die sechs-, sieben- und achttauschenden verschlingen sich in einer Perfektion über den längsten Gletscher der Erde. Sie guckt nach rechts zum PumoRi und Everest, wovon sie gerade kommt, als einzelnen Trekker, der sich Ende Dezember durch diese Gegend sich verspätet hat. Sie ist seit sechs Stunden unterwegs und wird wahrscheinlich noch vier Stunden gehen. Sie geht sehr langsam, weil sie diese Welt, dieses Erlebnis, diese Gefühle, dieses Jetzt nicht hinter sich lassen will. Die Seele weint in die Tiefe als sie doch aufsteht, den Rücken zum Everest dreht und ihre Reise auf dem Weg nach links verfolgt. Sie lässt hinter sich das Unmögliche und kehrt zu die Bekannte. Auch wenn es möglich wäre, hier für immer zu bleiben, sie würde es nicht aushalten. Sie weiß es. Aber die Illusion, dass sie hier für die Ewigkeit ihr Glück finden würde, kommt immer wieder. So sind wir immer oder so lassen wir uns immer von hier und dort gehetzt, wir können uns nicht entscheiden, was wir im Grunde wollen. Weil wir es nicht so genau wissen. Warum würde sie hier nicht aushalten? Weil sie immer „weiter gehen“, „weiter sehen“, „weiter entdecken“ braucht, Bewegung definiert sie. Ist das Leben für manche eine dauernde Suche oder sucht man dauernd, bis man das Passendes findet?
Das Mentales bringt uns zurück, immer. Aus Krieg, Leid, Depressionen, Suizidversuche, tieferen oder oberflächlicheren Traumas die zu der Reise des Lebens gehören. Ob das Leben eine Reise ist …. Eine Reise hat immer ein Ziel, ein Ende. Hat das Leben ein Ziel oder ein Ende oder wir haben Null Ahnung über diese Sachen?
Das ist aber nicht alles. Nur das Mentale alleine schafft nicht. Das Mentale ist kein Einzelgänger. Zu einem Tango gehören immer zwei. Du darfst dich immer zum Tango einladen.
(die Fortsetzung steht im Buch und das Buch ist unterwegs zur Welt .....)
Künstler: Anka Berger - 2018

Dienstag, 15. Januar 2019

Warum wachen wir Mitte in der Nacht auf?

Wenn wir leiden - seelisch oder körperlich - versuchen wir mit jedem Preis uns von den Schmerzen zu trennen, als seien nicht unsere. Wir denken, dass sie uns stören. Wir denken nie darüber, dass sie uns im Grunde sogar helfen. Wie zum Teufel können mir die Schmerzen helfen?! Dadurch, dass sie mich zwingen, mich wahrzunehmen! Oft ist der Fall so, dass sie mich zwingen, mich selbst kennenzulernen, wäre ich nicht total ein Dummkopf und ein kraser Ignorant!
Wir lassen uns nicht nur allzu gerne ablenken, aber wir suchen sogar Ablenkung. So vergeht die Zeit und wir vergraben illusorisch unsere Schmerzen. Bis sie doch einen Weg finden, unsere Aufmerksamkei auf sie voll und ganz zu lenken. Die sind doch intelligenter und schlauer als wir sind.
Dann kommt die Nacht oder eine Nacht, wir schlafen ein und dann plötzlich werden wir "von Nichts" aus dem Schlaf zerissen! Die Schmerzen sind so laut und so groß, dass sie uns aufwecken. Wieso das?!
Künstler: Anka Berger, 2018
Weil im Schlaf wir nur mit uns alleine bleiben. Die Gedanken kommen zur Ruhe und die Schmerzen, die eigentlich tagsüber immer vorhanden waren, machen sich jetzt in der Stille bemerkbar. Es gibt keine Ablenkung mehr.
Existenz- oder sonstige Ängsten, die unser Leben zerstören, sind genau wie die Schmerzen. Wir verschieben sie täglich und geraten in einem Prozess der Ignoranz und der ewigen Verschiebung, aber die sind da, in uns, und sie bleiben dort so lange, bis wir sie annehmen, analysieren und sie ins Gespräch bringen. Es ist so, genau so, wie eines der Lebensprinzipien: Du bekommst so lange die gleiche Aufgabe, bis du sie verstehst und richtig machst.
Ablenkung wird, wie alle es wissen, absichtlich laut und farbig gemacht und deswegen robotisieren wir uns und verhalten uns wie unmenschlichen Wesen uns und anderen gegenüber (Mass-Media unter all ihren Formen und Kanälen und ich, als ehemalige Journalistikstudentin, die vor Jahren ohne Fernseher und Radio kaum leben konnte, genieße mein Leben ohne Mass-Media seit mehreren Jahren in vollen Zügen und ich kann nur behaupten, dass die Lebenqualität sich verbessert hat!)
Künstler: Anka Berger, 2018
Die gute Nachricht ist, das wir es lernen können, unser Leben tatsächlich wertvoll zu leben. Wir können lernen, den DJ aus unserem Gehirn zur Schweigen zu bringen. Wir können lernen, unsere Gedanken zu verwalten und zu kontrollieren, statt uns dauern von ihnen kontrolliert und manipuliert zu lassen.
www.sportyourlife.at, office@sportyourlife.at

I'm WATCHing YOU!! :-)