Dieses Blog durchsuchen

Montag, 9. Februar 2015

Al 3-lea război mondial, mai aproape decât ne puteam imagina?

În ultimele două săptămâni lumea mea interioară a fost dată peste cap de o serie de informații care m-au uluit.
Această ”uluire” este de fapt un rezultat logic pentru oricine care refuză să ”aplece urechea” la lucrurile importante care se întâmplă în lume, fiind mult prea preocupat de propria viață și încercând să se descurce întâi cu sine, pentru a putea avea pretenția că poate descurca și lucrurile altora.
Cea mai comodă existență este la îndemână pentru oricine și majoritatea oamenilor fac apel la ea, lăsându-se transformați în roboți. Roboți cu sfert de creier și cu emoții clătite și înecate în clăbuci, dar cu un înalt grad de snobism și grandomanie.
Să fii preocupat de ce fac factorii de decizie din lumea asta (inclusiv din orașul tău, din blocul tău, din țara ta etc.) presupune un anumit consum de timp și energie. Consum pe care tot mai puțini dintre noi mai avem puterea să-l oferim. Prin sistemul de muncă creat, ni se fură atât de mult din viață, încât practic nu mai avem timp să trăim cu adevărat. Ne trezim cu greu, ne spălăm, ne îmbrăcăm, plecăm la locul de muncă, acolo zăcem între 9 și 14 ore, revenim seara acasă și .... ce să faci mai întâi?! Patriarhatul a-nghițit și națiunea (foștilor) tracilor contemporani, așa că în gospodăriile românilor masculul conduce și așteaptă să fie servit, în timp ce femela le rezolvă pe toate, pentru el și pentru ceilalți din familie, ea devenind aproape inexistentă, aproape exclusiv un instrument de muncă și atât. (D.H.Lawrence are un fragment în ”Fii și amanți”: ”- Cum ce să faci?! Să mă servești, femeie!! Așa cum fac toate celelalte femei!! Să servești!”).
Numărul femeilor este superior celor al bărbaților, totuși societatea umană nu este condusă de femei. Nu e ciudat? Ba da, e cel puțin ciudat. Interesul de a ține femeile ocupate și preocupate de griji care practic nici nu le aparțin lor direct este o prioritate în patriarhat.
Este o formă de sclavie pe mai multe nivele despre care nimeni nu discută.
Matriarhatul vechii civilizații tracice nu a rezistat, din păcate, de-a lungul tumultoasei istorii.
M-am mai uitat sporadic prin presa românească, dar mereu doar câteva minute, total scârbită și probabil mereu mânată de speranța utopică că mass-media românească s-ar putea apuca, prin aburd, să trateze realitatea în folosul poporului român.
Căutam, de pildă ieri, să văd ce se comentează despre iminentul pericol pe care Rusia (da, tot rușii, exact ca și în 1939, dacă e să considerăm noua teorie, cum că al doilea război mondial a fost de fapt pus la cale de ruși, în complicitate cu nemții, doar că Stalin a fost mai șmecher și a trădat înțelegerea cu Hitler, lăsându-l pe acesta, în primă fază, singur la înaintare!!) îl reprezintă.
Criza din Ucraina a aruncat NATO și Rusia înapoi în războiul rece. Nu mai există o cooperare pe segmentul siguranței nucleare, ”telefonul roșu” a fost scos din priză și experții se tem că aceste ”mici” detalii vor determina o mare explozie într-un timp mult mai scurt decât noi, prostimea, ne-am fi putut gândi vreodată.
Cercetătorii nu s-ar fi gândit vreodată că experimentul lor ar putea aduce cu sine sfârșitul civilizației umane. Pe 25 ianuarie 1995, cercetători norvegieni și americani au lansat o rachetă cu scopul declarat de a cerceta Aureola Boreală, luminile nordice. Racheta respectivă a parcurs direct coridorul prin care racheta atomică ”Minuteman III” l-ar parcurge în drumul ei din USA spre Moscova.
Așteptările rușilor, legate de viteză și alte proprietăți tehnice ale rachetei ”Trident”, erau îndeplinite.
Aici apar ceva informații și poate nu ar strica să începem să ne familiarizăm măcar cu termenii ... oricât de ciudată sună .... 
Presa germană și austriacă se agită. Cu siguranță că Angela Merkel și președintele francez François Hollande nu s-au dus la Putin să discute despre noutățile artistice de pe marele ecran, nu?!
Se pare că doamna Merkel, în discuțiile de vineri, 6 februarie 2015 cu Putin, ar fi insistat pe închiderea granițelor Rusiei către Ucraina, cel puțin așa comentează ”Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” și știrile sunt preluate și de ”Der Spiegel”.
Tot zilele acestea, fostul ministru de externe al SUA, doamna Madeleine Albright (77 de ani), a afirmat: ”Rușii sunt cei care aruncă mănușa” și ”Der Spiegel” publică astăzi, duminică, 8 februarie, următorul interviu: (îl voi traduce în următoarele zile, cine nu înțelege germana poate coborâ cu mouse-ul mai jos, pentru alte informații)
SPIEGEL ONLINE: Madam Secretary, wie nahe befinden wir uns an einem neuen Krieg inmitten Europas?
Albright: Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt. Europa hat im 20. Jahrhundert unter der blutigsten Phase der Geschichte gelitten. Es muss einen Weg geben, dass es zwischen Staaten dabei bleibt, dass internationale Vereinbarungen wie das Helsinki-Abkommen eingehalten werden und dass das, was die Russen getan haben, inakzeptabel ist.
SPIEGEL ONLINE: Sollte die US-Regierung schwere, tödliche Waffen an die ukrainische Regierung liefern?
Albright: Ja, dafür trete ich öffentlich ein. Die Ukrainer werden angegriffen und haben ein Recht, sich zu verteidigen. Die Nato hat öffentlich nachgewiesen, dass russische Waffen eingesetzt werden, die Russen sind erkennbar stark engagiert. Die Ukraine hat eine leidvolle Geschichte hinter sich, ich war erst im vergangenen Jahr zu den Wahlen dort und bin auch auf dem Maidan gewesen. Dort sind Menschen für ihr freies und unabhängiges Land gestorben. Niemand wünscht sich einen Krieg, aber wenn jemand von außen angegriffen wird, hat er das Recht, sich zu verteidigen.
SPIEGEL ONLINE: An welche Waffen denken Sie?
Albright: Panzerbrechende Waffen zum Beispiel. Waffen, die gegen diejenigen Waffen wirken, die aus Russland kommen.
SPIEGEL ONLINE: Aber würde das nicht einen neuen Zyklus der Eskalation auslösen? Wie würden die Russen reagieren?
Albright: Das weiß ich nicht, sie handeln jedenfalls nicht sehr verantwortungsvoll. Aber ich teile die Fragestellung nicht. Wenn jemand sagt, dass man die Russen nicht provozieren soll, entgegne ich: Es sind doch die Russen, die provozieren! Sie sind diejenigen, die das alles begonnen haben. Interessanterweise haben die Ukrainer sich dafür ausgesprochen, zu Europa gehören zu wollen, sie wissen aber auch, dass sie eine funktionierende Beziehung zu ihrem östlichen Nachbarn brauchen. Es gibt einen Weg, beides zu vereinen.
SPIEGEL ONLINE: Die Europäer inklusive der deutschen Kanzlerin haben sich bislang gegen die Lieferung von schweren Waffen ausgesprochen. Der politische Preis einer solchen Waffenlieferung wäre womöglich eine Spaltung zwischen den USA und Europa.
Albright: Ich hoffe sehr, dass es dazu nicht kommt. Die Russen würden eine Spaltung lieben, sie hätten endlich erreicht, was sie die ganze Zeit anstreben. Ich glaube, dass Putin das Gebiet an seiner West-Grenze destabilisieren möchte. Was er am meisten möchte ist, einen Keil zwischen die Vereinigten Staaten und Europa zu treiben.
SPIEGEL ONLINE: Dann müssten Sie folgerichtig die Europäer dazu aufrufen, Waffenlieferungen zu akzeptieren.
Albright: Ich bin keine Diplomatin mehr, aber ich hoffe, dass es eine Einigung gibt. Die Wahrheit ist, dass wir alle unabhängige Länder mit eigenen Beziehungen und Interessen sind und es keine Regel gibt, dass wir alle gleich handeln müssen. Ich respektiere die Entscheidungen von demokratischen Regierungen.
SPIEGEL ONLINE: Im vergangenen Jahr ist der US-Präsident Barack Obama scharf wegen seiner zurückhaltenden Außenpolitik kritisiert worden. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Präsidenten?
Albright: Der Präsident hat einen außerordentlichen Job unter wirklich schwierigen Bedingungen gemacht. Der Irakkrieg war einer der größten Fehler der amerikanischen Außenpolitik überhaupt, und Obama musste darauf reagieren, ebenso mit dem Afghanistankrieg. Gleichzeitig hat es der Präsident geschafft, die amerikanische Wirtschaft anzukurbeln und die Arbeitslosenzahlen zu senken. Ich finde, er hat dabei sehr gute Arbeit geleistet.
SPIEGEL ONLINE: Madam Secretary, wie nahe befinden wir uns an einem neuen Krieg inmitten Europas?
Albright: Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt. Europa hat im 20. Jahrhundert unter der blutigsten Phase der Geschichte gelitten. Es muss einen Weg geben, dass es zwischen Staaten dabei bleibt, dass internationale Vereinbarungen wie das Helsinki-Abkommen eingehalten werden und dass das, was die Russen getan haben, inakzeptabel ist. SPIEGEL ONLINE: Sollte die US-Regierung schwere, tödliche Waffen an die ukrainische Regierung liefern?
Albright: Ja, dafür trete ich öffentlich ein. Die Ukrainer werden angegriffen und haben ein Recht, sich zu verteidigen. Die Nato hat öffentlich nachgewiesen, dass russische Waffen eingesetzt werden, die Russen sind erkennbar stark engagiert. Die Ukraine hat eine leidvolle Geschichte hinter sich, ich war erst im vergangenen Jahr zu den Wahlen dort und bin auch auf dem Maidan gewesen. Dort sind Menschen für ihr freies und unabhängiges Land gestorben. Niemand wünscht sich einen Krieg, aber wenn jemand von außen angegriffen wird, hat er das Recht, sich zu verteidigen.
SPIEGEL ONLINE: An welche Waffen denken Sie?
Albright: Panzerbrechende Waffen zum Beispiel. Waffen, die gegen diejenigen Waffen wirken, die aus Russland kommen.
SPIEGEL ONLINE: Aber würde das nicht einen neuen Zyklus der Eskalation auslösen? Wie würden die Russen reagieren?
Albright: Das weiß ich nicht, sie handeln jedenfalls nicht sehr verantwortungsvoll. Aber ich teile die Fragestellung nicht. Wenn jemand sagt, dass man die Russen nicht provozieren soll, entgegne ich: Es sind doch die Russen, die provozieren! Sie sind diejenigen, die das alles begonnen haben. Interessanterweise haben die Ukrainer sich dafür ausgesprochen, zu Europa gehören zu wollen, sie wissen aber auch, dass sie eine funktionierende Beziehung zu ihrem östlichen Nachbarn brauchen. Es gibt einen Weg, beides zu vereinen.
Transportpanzer nach schweren Gefechten in Uglegorsk, Ostukraine (4.2.) Zur GroßansichtDPA Transportpanzer nach schweren Gefechten in Uglegorsk, Ostukraine (4.2.)
SPIEGEL ONLINE: Die Europäer inklusive der deutschen Kanzlerin haben sich bislang gegen die Lieferung von schweren Waffen ausgesprochen. Der politische Preis einer solchen Waffenlieferung wäre womöglich eine Spaltung zwischen den USA und Europa.
Albright: Ich hoffe sehr, dass es dazu nicht kommt. Die Russen würden eine Spaltung lieben, sie hätten endlich erreicht, was sie die ganze Zeit anstreben. Ich glaube, dass Putin das Gebiet an seiner West-Grenze destabilisieren möchte. Was er am meisten möchte ist, einen Keil zwischen die Vereinigten Staaten und Europa zu treiben.
SPIEGEL ONLINE: Dann müssten Sie folgerichtig die Europäer dazu aufrufen, Waffenlieferungen zu akzeptieren.
Albright: Ich bin keine Diplomatin mehr, aber ich hoffe, dass es eine Einigung gibt. Die Wahrheit ist, dass wir alle unabhängige Länder mit eigenen Beziehungen und Interessen sind und es keine Regel gibt, dass wir alle gleich handeln müssen. Ich respektiere die Entscheidungen von demokratischen Regierungen.
SPIEGEL ONLINE: Im vergangenen Jahr ist der US-Präsident Barack Obama scharf wegen seiner zurückhaltenden Außenpolitik kritisiert worden. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Präsidenten?
Albright: Der Präsident hat einen außerordentlichen Job unter wirklich schwierigen Bedingungen gemacht. Der Irakkrieg war einer der größten Fehler der amerikanischen Außenpolitik überhaupt, und Obama musste darauf reagieren, ebenso mit dem Afghanistankrieg. Gleichzeitig hat es der Präsident geschafft, die amerikanische Wirtschaft anzukurbeln und die Arbeitslosenzahlen zu senken. Ich finde, er hat dabei sehr gute Arbeit geleistet.
SPIEGEL ONLINE: Noch vor einem Jahr hat Obama den "Islamischen Staat" (IS) mit einem Junioren-Highschool-Team verglichen und damit die Gefahr heruntergespielt. Trägt er eine Mitverantwortung für den Aufstieg der Terrorgruppe?
Albright: Nein, das finde ich nicht. Wenn es eine Verantwortlichkeit für den Aufstieg des IS gibt, dann trifft sie jeden von uns. Der Nahe Osten ist einer der kompliziertesten Schauplätze überhaupt. Die meisten Amerikaner verstehen nicht den Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten, die Probleme zwischen Arabern und Persern und die Folgen des Krieges in der Region. Wir haben alle fälschlich angenommen, dass die Welt sich schon irgendwie kümmern wird. Dafür ist Obama nicht verantwortlich.
SPIEGEL ONLINE: Können Sie sich den Einsatz amerikanischer Bodentruppen in Syrien oder dem Irak vorstellen?
Albright: Ich weiß, dass es Diskussionen etwa über den Einsatz von Spezialeinheiten gibt, aber das amerikanische Volk ist die Kriege nach Afghanistan und dem Irak leid. Es gibt in den USA keine Unterstützung für Bodentruppen in dieser Region der Welt.
SPIEGEL ONLINE: Luftschläge allein werden nicht reichen. In Nordirak kämpfen die Kurden und die irakische Armee gegen den IS, aber in Syrien gibt es die Freie Syrische Armee faktisch nicht mehr. Wer soll den IS besiegen?
Albright: Werden denn die Deutschen in den Krieg ziehen?
SPIEGEL ONLINE: Höchstwahrscheinlich nicht.
Albright: Sehen Sie. Unser Präsident hat klar gesagt, dass er keine amerikanischen Bodentruppen einsetzen möchte. Ich weiß, dass dies diskutiert wird, fragen Sie nur Senator John McCain. Aber ebenso, wie ich daran glaube, dass die Ukrainer ein Recht auf Selbstverteidigung haben, bin ich davon überzeugt, dass die Länder im Nahen Osten eine Verpflichtung haben, sich selbst zu verteidigen.
Die Rolle von anderen Ländern sollte es sein, mit Ausbildern und Unterstützung zu helfen. Die Vereinigten Staaten werden doch verdammt, wenn sie eingreifen und verdammt, wenn sie nicht eingreifen. Was Amerika sehr gut kann, ist, mit Ausbildung zu helfen. Das sollten wir tun.”
Oricum, miercuri, 11 februarie 2015, va fi o zi importantă.
Cancelarul Germaniei, Angela Markel, președintele Franței, Francois Hollande, șeful de la Kremlin, Wladimir Putin și președintele ucrainian Petro Poroschenko se pare că au căzut de acord în cadrul unei convorbiri telefonice de duminică, 8 februarie 2015, asupra unei întâlniri de vârf ce urmează să se desfășoare miercurea următoare, în Minsk - obiectivul declarat este: ”conferință de pace”.
În cadrul conferinței telefonice de astăzi, cei patru politicieni ar fi discutat diverse pachete de măsuri legate de reglarea conflictului din estul Ucrainei. Subiectul discutat ar trebui să fie prelucrat mai departe în Berlin, începând de mâine, luni, 9 februarie, scopul final fiind întâlnirea la vârf înalt din Minsk, de miercuri, 11 februarie 2015. 
Până atunci, important ar fi să se adune și semnatarii Pactului de la Minsk din septembrie 2014 - așa numita grupă de contact alcătuită din reprezentanți ai Organizației pentru Siguranță și Cooperare în Europa, ai Rusiei și Ucrainei, precum și separatiști proruși.
Joi, 5 februarie 2015, Angela Merkel și Francois Hollande au avut inițiativa surprinzătoare a acestei noi inițiative diplomatice menită să rezolve conflictul din Ucraina. Au discutat în Kiew cu șeful de stat ucrainian, Petro Poroschenko, vineri au discutat în Moscova cu Vladimir Putin.
Angela Merkel, întrebată asupra posibilului rezultat al viitoarei Conferințe de Pace, a spus: ”Nu se știe care va fi.”
Chiar dacă rezultatul va fi cel pentru care se depun acum toate eforturile, în sensul evitării declanșării unui război, ceva îmi spune că este doar un joc de timp, că este doar o amânare. 
Dacă nu se ajunge la un acord de pace ..... va fi urât. Și cu siguranță că și pentru România!
Ne-am obișnuit atât de mult cu termenii de ”război” în ultimii ani, ca urmare a războaielor din diverse colțuri ale lumii, care sunt departe de noi, de locurile unde ne petrecem concediile, de familiile, cunoscuții noștri .... încât nu mai avem capacitatea să ne dăm seama când un pericol eminent de război bate chiar la ușa noastră și a vecinilor.
Eu personal, în afară că am citit câte ceva despre ceea ce înseamnă războiul în mod concret, pentru populația civilă neimplicată direct în bătălii, recunosc că sunt depășită de situație și mi-e foarte greu să comentez cum va fi, ce voi face, ce cred .... ceea ce știu cu siguranță este faptul că prea mulți nu-și dau seama cât de gravă și serioasă este de fapt situația.
S U R S A pentru materialul de mai jos
Cold-War Doctrines Refuse to Die
By David Hoffman Washington Post Foreign Service Sunday, March 15, 1998; Page A01
First in a series of occasional articles
MOSCOW — At dawn on the morning of Jan. 25, 1995, a four-stage Norwegian-U.S. joint research rocket, Black Brant XII, lifted off from an island off Norway's northwest coast. Ninety-three seconds after launch, the fourth stage burned out, hurling the rocket and its payload nearly straight up.
The rocket was designed to study the Northern Lights, but when it rose above the horizon, it turned into another kind of experiment -- a test of the hair-trigger posture that still dominates the control of Russian and United States nuclear weapons.
The rocket was spotted by Russian early-warning radars. The radar operators sent an alert to Moscow. Within minutes, President Boris Yeltsin was brought his black nuclear-command suitcase. For several tense minutes, while Yeltsin spoke with his defense minister by telephone, confusion reigned.
Little is known about what Yeltsin said, but these may have been some of the most dangerous moments of the nuclear age. They offer a glimpse of how the high-alert nuclear-launch mechanism of the Cold War remains in place, and how it could go disastrously wrong, even though the great superpower rivalry has ended.
Russia and the United States still rely on a doctrine that calls for making rapid-fire decisions about a possible nuclear attack. If a Russian president wants to retaliate before enemy missiles reach his soil, he has about eight minutes to decide what to do.
Yet, in the Norway episode, the information needed for such a momentous decision was unclear. Although eventually the Norwegian rocket fell into the ocean, it triggered a heightened level of alert throughout the Russian strategic forces, according to testimony to the U.S. Congress, and other sources, and marked the first time a Russian leader had to use his nuclear briefcase in a real alert.
Now that the superpower tensions have eased, so have the chances of a misunderstanding leading to nuclear war. But some Western experts say the Norway rocket episode may not be the last.
The reason is that Russia's system of early warning of a possible attack, and command and control of nuclear forces, is suffering many of the same problems plaguing the entire military. Russia inherited from the Soviet Union a system of radars and satellites, but after the Soviet break-up, many are no longer on Russian soil. Russia's six-year economic depression has led to hardship for many officers, including many who work in nuclear command installations, who receive low pay and lack permanent housing. The radar-and-satellite system is vulnerable because there are gaps in the network, which will grow more serious this year as yet another Russian radar station is closed in Latvia.
The prospect of a mistake "has become particularly dangerous since the end of the Cold War," Vladimir Belous, a retired general and leading Russian strategist, wrote recently. He added that "a fateful accident could plunge the world into the chaos of a thermonuclear catastrophe, contrary to political leaders' wishes."
The degradation of Russia's early-warning system comes as its strategic forces are also shrinking. The forces made up of nuclear-armed submarines, long-range bombers and intercontinental ballistic missiles built by the Soviets during the Cold War are declining dramatically in both numbers and quality. Within a decade, experts predict, Russia will have a nuclear arsenal just one-tenth the size of the Soviet Union's at the peak of the superpower rivalry, because of arms control treaties, looming obsolescence and Russia's economic depression.
The process is posing painful questions for Russia's political and military elite. They want to preserve Russia's place as a global power but cannot support the colossal forces and intricate systems that made up the Soviet nuclear deterrent.
What makes the radar and satellite gaps worrisome is that Russia still adheres to nuclear doctrines of the Soviet era. The overall deterrence concept is known as Mutual Assured Destruction, under which each side is held in check by the threat of annihilation by the other. One part of this cocked-pistols approach is "launch-on-warning," in which both sides threaten that if attacked they will unleash massive retaliation, even before the enemy warheads arrive. The idea is that such a hair-trigger stance will discourage either from attempting to strike first.
Russia also inherited from the Soviet Union a second, related approach, which is to preserve the ability to launch a retaliatory strike even after the enemy's warheads have hit. This is called "launch-on-attack." In Moscow, massive underground bunkers and a secret subway were built to protect the Soviet leadership so they could launch a retaliatory strike.
Lost in the Bureaucracy

The message from the Norwegian Foreign Ministry was routine. On Dec. 21, 1994, it sent out a letter to neighboring countries, including Russia, about the impending launch of the Black Brant XII, a four-stage research rocket, between Jan. 15 and Feb. 10, depending on weather conditions.
But the letter got lost in the Russian bureaucracy and never made it to the radar crews, as had past notifications. Norway had launched 607 scientific rockets since 1962. But the Black Brant XII was bigger than any of those. The rocket was a cooperative effort with the U.S. National Aeronautics and Space Administration, and was built with surplus U.S. rocket engines.
According to Peter Pry, a former CIA official who chronicles the episode in a coming book, "War Scare," the rocket "resembled a U.S. submarine-launched, multiple-stage ballistic missile." Theodore A. Postol, a professor at MIT, said that the Norwegian rocket may well have looked to the radar operators like a multistage missile launched from a Trident submarine. The launch occurred in a region considered, during the Cold War, to be a likely corridor for an incoming ballistic missile attack.
Anatoly Sokolov, the commander of the Russian radar forces, recalled shortly afterward that "what happened was an unscheduled training exercise. . . . We all found ourselves under stress." He said, "An officer on duty reported detecting a ballistic missile which started from the Norwegian territory. What kind of missile is it? What is its target? We were not informed. . . . If it had been launched on an optimal trajectory, its range would have been extended to 3,500 kilometers [2,175 miles], which, in fact, is the distance to Moscow."
"The thing is," he added, "the start of a civilian missile and a nuclear missile, especially at the initial stage of the flight trajectory, look practically the same."
The Black Brant XII triggered a tense chain reaction in Russia. According to Nikolai Devyanin, chief designer of the Russian nuclear "suitcase," the radar operators were under crushing pressure. They remembered how Mathias Rust, a German youth, flew a small plane through Soviet air defenses in 1987 and landed it in Red Square, shaking the Soviet hierarchy to its foundations. Moreover, in five or six minutes, the Norwegian missile could hit the Kola Peninsula, where Russia's nuclear-armed submarines are based.
Devyanin has said the radar operators could be reprimanded for sending out a false, panicky signal. But they also feared it was a real threat. So they decided to issue an alert that it was an unidentified missile, with an unknown destination.
The alert went to a general on duty. He, too, decided that it was better to send on the alert to the highest levels, than to be blamed for a disaster. One factor, Western officials said later, might have been fear that the lone missile would release a huge, debilitating electromagnetic pulse explosion to disarm Russia's command-and-control system, as a prelude to a broader onslaught.
At that point, the Russian electronic command-and-control network, known as Kazbek, had come to life.
The duty general received his information from the radar operator on a special notification terminal, Krokus. He then passed it to the Kavkaz, a complex network of cables, radio signals, satellites and relays that is at the heart of the Russian command and control. From there, it caused an alert to go off on each of the three nuclear "footballs" in the Russian system: one with Yeltsin, one with then-Defense Minister Pavel Grachev and a third with the chief of the General Staff, then Mikhail Kolesnikov. The black suitcases were nicknamed Cheget.
The command-and-control system "was now operating in combat mode," Devyanin said. Yeltsin immediately got on the telephone with the others holding the black suitcases, and they monitored the rocket's flight on their terminals. (The actual launch orders are not given from the suitcase, only the permission to fire. The launching process, including ciphers, is controlled by the military's General Staff, which, in some circumstances, is authorized to act on its own.)
Devyanin noted a strange irony. The Cheget suitcase was a product of the final phase of the Cold War, during the tense early 1980s, when Soviet leaders feared a sudden attack launched from Europe or nearby oceans. They needed a remote command system to cut down reaction time.
The suitcases were put into service just as Mikhail Gorbachev took office. Gorbachev, however, never used them in a real-time alert, officials said. The first serious alert came only after the end of the Cold War, on Yeltsin's watch.
Devyanin said that at the time he was disturbed by the way a misplaced document led to such high-level confusion. "The safety of mankind should not depend on anyone's carelessness," he said.
The day after the incident, Yeltsin announced that he had used the nuclear briefcase for the first time. Many in Russia dismissed his comment as a bit of bravado intended to divert attention from the debacle of the Chechen war, then just beginning to unfold.
Even today, Russian officials brush aside questions about the incident, saying it has been overblown in the West. Vladimir Dvorkin, director of the 4th Central Research Institute, a leading military think tank, said he saw no danger from the Norwegian alert, "none at all."
He added, "It's very difficult to make a decision" to launch, "maybe even impossible for civilized leaders. Even when a warning system gives you a signal about a massive attack, no one is ever going to make a decision, even an irrational leader alarmed that one missile has been fired. I think this is an empty alarm."
But the incident did set off alarms. Former CIA director R. James Woolsey told Congress in 1996 that the Russians went on "some sort of" alert, "not a full strategic alert, but, at least, a greater degree of strategic inquisitiveness."
Bruce Blair, a senior fellow at the Brookings Institution in Washington who has written extensively on the Soviet and Russian command-and-control systems, said a signal was sent to the Russian strategic forces to increase their combat readiness, but the crisis then ended. Blair said the significance of the episode was the confusion that marked the period during which Yeltsin would have had to make a real "launch-on-warning" decision. Blair pointed out that the Soviet Union and Russia have been through coup, rebellion and collapse over the last decade, and a leader may well be called on to make crucial decisions at a time of enormous upheaval.
Postol said, "The Norwegian rocket launch is an important indicator of a serious underlying problem. It tells us something very important: People are on a high state of alert, when there is not a crisis. You can imagine what it would be like in a high state of tension."
Pry said that there have been other false alarms in the nuclear age, but none went as far as Jan. 25, 1995, which he described as "the single most dangerous moment of the nuclear missile age."
Ausgabe: 3/2014, Seite 52   -  Erde & Weltall
BEDROHUNG ATOMKRIEG (Amenințarea războiului nuclear)
Die Gefahr eines nuklearen Konflikts ist nach dem Ende der Kalten Krieges nicht gebannt.
von Tim Schröder
Als die norwegischen Forscher am frühen Morgen des 25. Januar 1995 ihre Rakete in den dunklen Himmel über Andøya schießen, ahnen sie nichts Böses. Über der kleinen, tief verschneiten Insel in Nordnorwegen liegt schwarz und schwer die Polarnacht. Nur das Polarlicht tanzt schillernd grün und violett am Firmament. Mit ihrer Rakete, die blendend hell in die Dunkelheit aufsteigt, schießen die Wissenschaftler Messgeräte in die Atmosphäre, um das Farbspiel näher zu untersuchen. Sie wissen nicht, dass sie damit auf der abgelegenen Insel die Welt an den Rand eines Atomkriegs bringen.
Einige Tausend Kilometer weiter östlich schrillen im selben Moment in einer russischen Radarzentrale die Alarmsirenen. Techniker greifen zum Telefon: „Raketenangriff!“ Ihr Radarsystem hat den Blitz über dem norwegischen Himmel entdeckt – und völlig falsch interpretiert. Die USA haben eine Trident-Rakete abgeschossen, meldet das System: eine Atomrakete, die voraussichtlich in wenigen Minuten hoch in der Atmosphäre gezündet werden wird, um die russischen Radaranlagen zu blenden. Kein Zweifel: Die USA haben einen Atomschlag gestartet.
Offiziere alarmieren den russischen Präsidenten Boris Jelzin. Die Zeit drängt. Die US-Raketen benötigen nur etwa 30 Minuten, um die russischen Städte zu erreichen – per Telefonkonferenz schaltet Jelzin Generäle und seine Militärberater zu. Ihnen bleiben nur wenige Minuten für eine Entscheidung: zurückschießen, ehe die US-Raketen einschlagen und die russische Abwehr lahmlegen – oder abwarten? Sie entscheiden sich für Letzteres, denn dem ersten Raketenstart ist kein zweiter gefolgt. Offenbar gibt es doch keinen Angriff. Jelzin gibt Entwarnung.
Der Fehlalarm von 1995 ist eines von mehreren Beispielen dafür, dass die Menschheit auch nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Wettrüsten zwischen den USA und der ehemaligen Sowjetunion jederzeit in einen Atomkrieg schlittern kann. Zwar sind die USA und Russland nicht mehr verfeindet – aber ein dummer Zufall, ein technischer Defekt, ein Stressmoment oder eine Krise könnten die Erde jederzeit in eine nukleare Katastrophe führen. Denn bis heute sind permanent Atomraketen in Alarmbereitschaft. Eine Tastenkombination und wenige Knopfdrücke genügen, um sie aus ihren Bunkern abzufeuern – schon wenige Minuten nach dem Alarm.
Tausende Atomraketen lauern in Bereitschaft
„Launch on warning“ nennen Fachleute diesen Bereitschaftsmodus, in dem sich derzeit rund 4800 russische und 2100 US-amerikanische Raketen befinden. Dazu kommen auf beiden Seiten etliche Tausend weitere Raketen, die in militärischen Lagern ruhen, sich aber in wenigen Tagen oder Wochen flott machen lassen. Die Gefahr eines Atomkriegs ist real, nur denkt man heute kaum noch daran. Was ein atomarer Schlagabtausch für die Menschheit bedeutet, wurde mit dem Abwurf der beiden Atombomben im August 1945 über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki deutlich. Binnen Sekunden machte die Druckwelle die Städte dem Erdboden gleich, Zehntausende Menschen verbrannten. Jede moderne Atomwaffe hat ein Mehrfaches der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe.
In der heißen Phase des Kalten Krieges Anfang der 1980er-Jahre waren in West und Ost rund 80 000 Atomraketen aufeinander gerichtet – viel mehr, als heute in den Bunkern ruhen. Damals ersannen Philosophen den Begriff des „Overkill“, als ihnen bewusst wurde, dass man die Menschheit damit mehrfach ausradieren könnte. Zwar wurde das riesige Arsenal durch Abrüstungsverhandlungen inzwischen deutlich verkleinert. Doch auch das heutige Waffenarsenal reicht noch aus für einen mehrfachen Overkill. Eine einzige Atombombe, gezündet über einer Stadt wie Berlin, würde Hunderttausende Menschen töten.
Auf der Internetseite „Nucleardarkness“, die US-Forscher im Auftrag der „Physiker für soziale Verantwortung“ erstellt haben, lässt sich eine solche Detonation simulieren. Eine von einem U-Boot abgefeuerte Bombe mit einer Sprengkraft von 100 Kilotonnen würde in einem rund 320 Meter hohen Feuerball aufgehen. In Sekunden stünde die Stadt in einem Umkreis von fünf Kilometern in Flammen. Mit einer einzigen Explosion würde vom Brandenburger Tor bis zum Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ein Feuersturm toben. Und die von der Explosion ausgelöste Druckwelle mit Windgeschwindigkeiten von 460 Kilometer pro Stunde würde die Gebäude zerfetzen.
In den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler um Alan Robock von der Rutgers University in New Jersey mit modernen Klima-Simulationsprogrammen versucht, zu analysieren, welche Konsequenzen ein globaler Atomkrieg haben würde. Sie konzentrierten sich dabei weniger auf die direkte Zerstörung oder die enorme radioaktive Strahlung, die nach dem atomaren Schlagabtausch Millionen von Menschen töten würde. Stattdessen betrachteten sie vor allem das Weltklima, das völlig auf den Kopf gestellt würde. Das, schreiben die Forscher, sei die eigentliche Katastrophe. Hunderte von Atombomben-Explosionen würden riesige Mengen von Staub aufwirbeln, hinzu käme die Asche der Brände. Durch die gewaltige Hitze würden Asche und Staub 80 Kilometer hoch bis in die mittlere und hohe Stratosphäre geschleudert.
Dramatischer Temperatursturz nach dem Gefecht
Die Forscher rechneten zwei Szenarien durch: Einmal ließen sie das gesamte Waffenarsenal explodieren, dann detonierte ein Drittel aller Bomben. Die Resultate: In beiden Szenarien verteilen sich Asche und Staub in der Stratosphäre über die ganze Erde. Da die Partikel so hoch in der Atmosphäre schweben, sinken sie nicht herab, sondern verweilen dort mehrere Jahre lang. Die düstere Wolke lässt kaum Sonnenlicht durch. Auf der Erde zieht der „nukleare Winter“ ein. Die Ergebnisse sind erschreckend: Die globale Durchschnittstemperatur wird um bis zu 8 Grad Celsius sinken – auf Eiszeit-Niveau. Das erste Jahr wird besonders schlimm. Extreme Kälte herrscht vor allem über dem Land. In Europa, Asien und den USA sinkt die Temperatur von Juni bis August um 25 bis 35 Grad Celsius im Vergleich zu einem gewöhnlichen Sommer: Winter zur Erdbeersaison, Böden frieren ein, Pflanzen sterben, die Ernte fällt aus.
Wer nicht durch Feuer, Druckwellen oder Strahlung getötet wurde, verhungert. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation FAO gibt es weltweit Getreidevorräte von gut 500 Millionen Tonnen – eine Menge, die ausreichen würde, um die Weltbevölkerung 80 Tage lang zu ernähren. Danach beginnt die globale Hungerkatastrophe. Hinzu kommt eine weitere Gefahr: Die Aschemengen in der Stratosphäre würden in weiten Bereichen die Ozonschicht zerstören. In den Jahren nach dem Atomschlag würde UV-Strahlung nahezu ungefiltert auf die Erde prasseln. Nur wenige Pflanzen könnten das aushalten.
Dennoch dürften in einigen Regionen Menschen überleben. Denn nicht überall sinkt die Temperatur so stark. In der Äquatorregion fällt die Temperatur Simulationsrechnungen zufolge während des Sommers um etwa 5 Grad unter die üblichen Werte. Damit blieben die Temperaturen erträglich. Mit Fisch oder unempfindlichen Pflanzen, die die Düsternis und zugleich die starke UV-Strahlung ertragen, könnten die Menschen dort überdauern. Allerdings nähme in der Äquatorregion der Regen ab, weil durch die verringerte Wärmeeinstrahlung die Verdunstung nachließe. Regionen, die heute feucht-warm und fruchtbar sind, könnten nach einem Atomkrieg versteppen.
Letzte Zuflucht auf Feuerland
Auch an der Südspitze von Südamerika und Australien sowie auf einigen Inselgruppen weit unten auf der Südhalbkugel fiele der Temperaturabsturz mit 2,5 bis 5 Grad Celsius gegenüber üblichen Durchschnittswerten recht moderat aus. Auch auf diesen Inseln könnten Menschen überleben. Entscheidend dafür ist, dass auch Pflanzen und andere Organismen die Folgen der nuklearen Gefechte überstehen. Insekten sind relativ robust gegenüber radioaktiver Strahlung – vielleicht würden sie dann zur Hauptnahrung. Allerdings wären die Menschen in den letzten bewohnbaren Winkeln der Erde völlig isoliert. Auf der komplett verstrahlten und tiefgefrorenen Nordhalbkugel wird es nach einem Atomkrieg auf keinen Fall mehr Leben geben.
Friedensforscher mahnen seit Jahren, die immer noch gigantischen Waffenarsenale endlich abzubauen, um einen Overkill unmöglich zu machen. So haben sich in der „Deep-Cuts-Commission“ amerikanische, russische und deutsche Forscher zusammengetan, um politischen Druck auszuüben und den Unsinn gigantischer Waffendepots zu belegen. Einer von ihnen ist Götz Neuneck, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des Hamburger Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik. „Es gibt heute keinen politischen Grund, so viele Waffen in Alarmbereitschaft zu halten“, sagt der Physiker. Doch bei den Militärs in Russland und den USA gelte noch immer die Erstschlag-Doktrin aus der Zeit des Kalten Krieges: Man müsse so viele Waffen besitzen, dass man auch dann zurückschlagen kann, wenn der andere zuerst geschossen hat. Der Haken: Weder die USA noch Russland wollen heute zum Erstschlag ausholen. Doch die USA planen nach wie vor den Bau eines satellitengestützten Raketenabwehrschirms. Damit sieht sich Russland in der schwächeren Position. Die weitere Abrüstung liegt deshalb derzeit auf Eis.
Die Gefahr eines großen Atomschlags ließe sich auch reduzieren, indem man den Bereitschaftsmodus der Raketen abschaltet. Experten nennen das „De-Alerting“, Ent-Alarmierung. Ein erster Schritt wäre es, Raketen und Atomsprengköpfe getrennt zu lagern. So wäre die Gefahr einer Schnellschuss-Reaktion gebannt. Doch auch dagegen wehren sich manche Militärstrategen, weil sie dazu unabhängigen Waffenkontrolleuren Zugang zu ihren Arsenalen gewähren müssten.
Doch es geht nicht allein um die USA oder Russland, denn heute mischen mehr Staaten im weltweiten Atomwaffenspiel mit denn je. Auch China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Nordkorea und Pakistan besitzen inzwischen Atomwaffen. Pro Land sind es bis zu 300 Sprengköpfe. Wissenschaftler halten es für möglich, dass die Waffen in einem regionalen Konflikt eingesetzt werden – etwa zwischen den verfeindeten Staaten Nordkorea und Südkorea oder zwischen Indien und Pakistan.
Das Fatale: Die Folgen eines solchen Konflikts wären keineswegs regional begrenzt. Ein Krieg zwischen Pakistan und Indien, bei dem Dutzende Atomwaffen detonieren, hätte eine Hungersnot zur Folge, wie die Menschheit sie noch nicht erlebt hat. Weltweit würde die Temperatur durch aufgewirbelte Asche und Staub um 1 bis 1,5 Grad Celsius sinken. Noch kälter würde es in den Kornkammern Nordamerikas und Eurasiens, etwa in der Ukraine. Zudem würde es kaum noch regnen, da die schwache Sonnenstrahlung kaum Wasser verdunsten ließe. Eine weltweite Verknappung der Getreideproduktion wäre das Resultat. Die Zahl der Hungernden dürfte sich um mindestens eine halbe Milliarde Menschen erhöhen. Zusätzlich zu Millionen direkten Opfern des indisch-pakistanischen Gefechts würden viele Menschen an Hunger sterben.
Unvorhersagbar: der Faktor Mensch
Xanthe Hall von der Vereinigung „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ in Berlin bemüht sich, Menschen für die atomare Bedrohung zu sensibilisieren. „Es ist ein Wahnsinn, dass das Schicksal der Menschheit in den Händen einiger Politiker oder von Wachoffizieren in Radarstationen und Überwachungszentralen liegt“, sagt sie. Der Faktor Mensch sei die große Unbekannte im atomaren Spiel, denn Menschen machen Fehler: „Studien belegen, dass monotone Überwachungsarbeit müde macht, vor allem, wenn lange nichts passiert.“ Christina Vigre Lundius von den „Schwedischen Ärzten gegen Atomwaffen“ betont: Bis zu 85 Prozent aller Flugzeugunfälle und 60 Prozent der Unfälle in Kernkraftwerken seien auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die Forderungen: zuerst ein De-Alerting, dann der Abbau der Atomwaffenarsenale. Denn immer wieder gibt es Schrecksekunden, die irgendwann zu einer Fehlentscheidung führen könnten.
Wie zuletzt am 3. September 2013, als die USA mit einem Anschlag auf Syrien drohten: Just in diesen Tagen waren israelische Schiffe auf einem Manöver und feuerten eine Rakete ab. Diesmal schrillten in der russischen Radarstation Armavir am Schwarzen Meer die Sirenen. Wieder wurde der Präsident in Alarmbereitschaft versetzt. Es dauerte Stunden, bis klar war, wer die Rakete abgeschossen hatte – angespannte, gefährliche Stunden, die es jederzeit wieder geben kann und in denen sich die Erde in einen nuklearen Feuerball verwandeln könnte.
Der Wissenschaftsjournalist TIM SCHRÖDER musste bei den Recherchen an den Katastrophenfilm „The day after“ denken. Dass ein solches Szenario heute noch möglich ist, hatte er verdrängt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

I'm WATCHing YOU!! :-)